Auf di Berg bin i gern!

Den Rucksack umgeschnallt, die Schuhe geschnürrt und schon steht Ihrem Wandervergnügen nichts mehr im Wege. Endlose Ausblicke und faszinierende Landschaften erwarten Sie im Gitschtal. Hinauf auf die Alm oder einfach aus einer Wandertour ein wahrliches Erlebnis machen - dies ist Wandervergnügen pur.

Stärken Sie sich zwischendurch mit einer schmackhaften Jause und einem erfrischenden Getränk in einer der Hütten oder Gasthäuser auf den Wegen. Wanderurlaub, wie er schöner nicht sein kann - für groß und klein.

Napalnalm - Reißkofel

Napalnalm - © www.ferienhof-altepost.at

Nach dem Gemeindeamt in Weißbriach gehen Sie noch vor der Brücke links den Bach entlang und an der Arztpraxis (mit Hausapotheke) vorbei. Folgen Sie der Dorfstraße weiter bis zum Gästehaus Egger. Von hier nach rechts abbiegen und nach ca. 100 m links auf dem Gailtaler Höhenweg (229) zur Napalnalm (1.567 m) abbiegen. Auf dem Weg befindet sich die Weißbriacher Hütte (Selbstversorgerhütte).

Bei der Hütte vorbei über teilweiwe steinigen und steilen Steig zum Kumitsch (1.734 m), hier geht es weiter über den den Sattelnock (2.033 m) zum Dristallkofel (2.094).

Vorsicht: Achten Sie auf die Markierungen! Über Felsstufen um den Kleinen Reißkofel herum gelangen Sie hinunter zum Padiaursteig. Wandern Sie vorbei an der Comptonhütte über den Pfarrgraben zum Gösseringgraben und hinunter nach Weißbriach.

Hinweis: Der Gailtaler Höhenweg führt vom Reißkofel durch Weißbriach und über das Memmer Alpl zum Golz.

Alte Kreuzbergstraße

Nach dem Schwimmbad biegen Sie nach rechts den Steig hinauf bis zur Bundesstraße. Queren Sie diese und gehen Sie auf der alten Kreuzbergstraße weiter. Sie kommen beim Moosmüller vorbei und auf den Kreuzbergsattel (1.074 m) hinauf. Biegen Sie nach links dann 150 m der Bundesstraße folgen. Von dort wenden Sie sich nach rechts auf den Grafenwegerhöhenweg. Dieser mündet in den Plattenweg. Retour können Sie über den Plattenweg oder über die Waisacheralm nach Weißbriach wandern. Tipp: Vom Kreuzbergsattel kann man der Bundesstraße folgen und rechts den Fußweg zum Weißensee nehmen (ca. 1 Stunde).

Bravnsteig

Vom Parkplatz Hammerbodenlift biegen Sie nach 50 m nach links ab. Wandern Sie über den Holzsteg den Bravnsteig hinauf über den Auerlinggraben. Bei der Weggabelung wenden Sie sich nach rechts den Tschelyweg folgend bis zur Markierungstafel auf der linken Seite "Bravnsteig". Von hier aus marschieren Sie zur Möselalm hinauf. Hinweis: Der Tschelyweg mündet in den Weg auf der Möselalm - Almwirtschaft.

Comptonhütte

Nach dem Gemeindeamt in Weißbriach gehen Sie noch vor der Brücke Richtung links. Folgen Sie dem Bach, an der Arztpraxis (Hausapotheke) vorbei und die Dorfstraße bis zum Gösseringgraben entlang. Marschieren Sie an der alten E-Werk-Ruine vorbei und bei der Jagdhütte (nicht bewirtschaftet) weiter zum Ruinenbründl. Gemütlich geht es den Forstweg weiter über die Pfarrebene. Von hier gehen Sie links auf den Forstweg bis Sie zur Comptonhütte (Schutzhütte, Jausenstation) gelangen. Alpenvereinsweg 239; 235

Durchspring

Folgen Sie den Einschichtweg bis zum Haus Enzi in Regitt-Leditz. Dann gehen Sie rechts den Forstweg hinauf bis zum Aussichtsbankl. Marschieren Sie nun weiter den Steig hinauf bis auf die Durchspring. Verbindungsmöglichkeiten zum Weg: Nach dem Aussichtsbankl weiter den Steig hinauf - Abzweigung beachten!

Hochwarter Höhe

Ausgehend vom Parkplatz Enzianbodenlift folgen Sie dem Forstweg. An der Bergstation wenden Sie sich Richtng Aussichtsbankl. Hier können Sie die schönen Blicke hinunter ins Tal genießen und eine kleine Rast einlegen. Folgen Sie den Weg, bis Sie zu einem Forstweg gelangen. Nach gut 300 m biegen Sie nach rechts ab, dann nach links den Steig hinauf zur Hochwarter Höhe. Achtung: Die Markierungen enden am Forstweg - Gemeindegrenze. Verbindungsmöglichkeit auf die Durchspring: Von der Hochwarter Höhe dem Weg zur Schimanberger Alm folgen und dann weiter auf die Durchspring.

Memmer Alpl

Nach dem Schwimmbad marschieren Sie rechts den Steig hinauf bis zur Bundesstraße und queren diese. Weiters gelangen Sie auf die alte Kreuzbergstraße. Nach dem Moosmüller wenden Sie sich nach rechts über den Steig zum Forstweg. Nun folgen Sie dem Forstweg ein kleines Stück und dann weiter bis zum Memmer Alpl. Folgen Sie dem Forstweg und biegen nach links zum Mittagsnock. Von hier genießen Sie die wunderschöne Aussicht auf den Weißensee. Nur für geübte Geher!

Mittagsnock

Vom Dorfbrunnen aus in St. Lorenzen/G. marschieren Sie ca. 100 m in Richtung Katholische Kirche. Folgen Sie anschließend der Markierung über den Rupertiweg (E10; 210) bis zur Wegkreuzung. Hier geht es weiter Richtung Nordwesten zum Mittagsnock. Genießen Sie die schöne Aussicht auf den Weissensee.

Möselalm - Berggeisthütte

Ausgehend vom Parkplatz Hammerbodenlift marschieren Sie auf dem Forstweg in Richtung Berggeisterhütte (ca. 60 min). Man genießt von hier eine wunderschöne Aussicht hinunter ins Tal. Von dieser Hütte führt Sie der Weg weiter zur Möselalm (Almwirtschaft). Eine zweite Variante bleibt anspruchsvolleren Wanderern vorenthalten. Vom Forstweg zweigt immer wieder die Markierung Weg 243 ab, dem Sie folgen.

Möselalm - Napalnalm

Von der Möselalm (Almwirtschaft) gehen Sie entlang des Forstweges bis zur Kandelaberfichte. Marschieren Sie an dieser vorbei hinauf zur Napalnalm. Weiters kommen Sie vorbei an der Weißbriacher Hütte, die allerdings nicht bewirtschaftet ist. Hier genießen Sie eine phantastische Aussicht. Eine andere Variante führt über den Steig 8a.

Naggler Alm

Gegenüber dem Gasthaus Sonnenhof gehen Sie den Forstweg entlang in Richtung Kohlröslhütte. An der Weggabelung angekommen, halten Sie sich nach links zum Forstweg. Von dort gelangen Sie an der Zottwand vorbei und hinauf zur Naggleralm (Berggasthaus). Die anspruchsvollere Variante führt Sie über den Rupertiweg (E10 = 210). Vom Dorfbrunnen in St. Lorenzen/G. marschieren Sie ca. 100 m Richtung Katholische Kirche. Folgen Sie hier links der Makierung über den alten Alpenweg. Der Rupertiweg ist Teil des Europäischen Fernwanderweges.

Plattenweg

Nach dem Gemeindeamt in Weißbriach marschieren Sie noch vor der Brücke linker Hand den Bach entlang. An der Arztpraxis (Hausapotheke) vorbei und die Dorfstraße hinauf bis zum Gösseringgraben. Anschließend wenden Sie sich nach rechts über die Brücke und weiter nach links den Steig hinauf zum Heimatkreuz. Der Weg führt Sie auf einem Forstweg bis zur Waisacher Alm (Almwirtschaft). Hinweis: Verbindungsweg nach dem 1. Drittel in den Gösseringgraben.

Waisacheralm

Nach dem Gemeindeamt in Weißbriach gehen Sie noch vor der Brücke links den Bach entlang, an der Arztpraxis (Hausapotheke) vorbei und die Dorfstraße weiter bis zum Gösseringgraben. Nun an der alten E-Werk-Ruine vorbei und an der Jagdhütte, die nicht bewirtschaftet ist, zum Ruinenbründl. Von hier aus gibt es zwei Möglichkeiten, um auf die Waisacheralm zu gelangen.

Variante 1: Anspruchvolle Wanderer marschieren über den Truffelweg (10a) auf den Plattenweg (9) und von hier geht es dann weiter auf die Waisacher Alm.


Variante 2: Eher gemütlich geht es den Forstweg entlang, weiter über die Pfarrebene oder über den Fahrweg (238) zur Waisacher Alm.


Hinweis: Denken Sie an Pfarrer Kneipp und versuchen Sie sich im Wassertreten.

Weissenbachklamm

Die Weissenbachklamm kann man auf zwei Varianten erreichen.

Variante 1 (Wanderer): Vom Gasthof Sonnenhof biegen Sie nach der Brücke nach links auf den Forstweg. Folgen Sie diesem bis zur Markierung. Gehen Sie von hier aus nach rechts über den Waldweg bis zum Einstieg Weißenbachklamm. Zurück gelangen Sie links über die Geppe nach Jadersdorf (Gasthaus Sonnenhaus).

Variante 2 (Anfahrt mit PKW): Vom Gasthaus Sonnenhof (Jausenstation) wandern Sie über die Brücke - nach ca. 300 m links abbiegen. Folgen Sie der Straße entlang bis zum Parkplatz Einstieg Weißenbachklamm (Kalk-Tuff-Klamm). Gesicherte Leitern und Stege erleichtern das Aufsteigen. Zurück zu Ihrem Ausgangspunkt marschieren Sie nach rechts über die Madatsche nach Jadersdorf zum Parkplatz - Einstieg.

Nassfeld zur Egger Alm

Nassfeld zur Egger Alm - © www.ferienhof-altepost.at

EIN SCHÖNES STÜCK AUF DEM KARNISCHEN HÖHENWEG
Ausgehend von der Passhöhe der Sonnenalpe Nassfeld führt Sie der Karnische Höhenweg 403 bis zur Egger Alm. Dieser gemütliche Abschnitt des Weitwanderweges führt uns etwa 5 ½ Stunden den Karnischen Hauptkamm entlang, wobei etwa 300 Hm zu überwinden sind.

Von der Sonnenalpe aus nehmen wir den Watschiger Almweg, und gehen weiter bis zum Alpenhof Plattner. Dort zweigen wir auf den 403er zur Garnitzen Alm ab. Der Wanderweg führt ab hier auf dem ehemaligen Militärweg bis zum Stutenboden, und von dort auf italienisches Gebiet. Bleiben Sie also bitte auf der Markierung. Ein schöner latschengesäumter Weg bergauf führt und wieder österreichischen Boden zurück.

Einkehrmöglichkeiten bieten sich uns auf der Sonnenalpe Nassfeld und der Egger Alm. Mitte Juni bis Anfang Juli haben wir die Möglichkeit eine botanische Rarität des Nassfeldes zu bestaunen. Die blaue Blume Wulfenia wächst nur hier im Nassfeld und ist natürlich streng geschützt.

Sofort buchen